JANUAR ‘16

05.05.2017
MAI ‘17
WAS MACHT EINEN PLATZ ZU MEINEM LIEBLINGSPLATZ?

WAS MACHT EINEN PLATZ ZU MEINEM LIEBLINGSPLATZ?

„Was ist das hier eigentlich? Wieso ist hier immer so viel los? Gibt es hier etwas Besonderes?“

Mit diesen drei Fragen wurde ich neulich überrumpelt, als ich gerade mit einer Freundin zusammen am Palast der Republik in Stuttgart ein kühles Bier trinken war. Da saßen wir also, schauten uns an und zuckten mit den Schultern, denn auf alle drei Fragen hatten wir so schnell keine richtige Antwort…

Der Palast ist weder eine Kneipe noch ein Biergarten, aber auch keine klassische Bar. Im Sommer sitzt man einfach da, auf dem Boden oder am Rand der Blumenkübel oder man ergattert einen der wenigen Tische. Sein Getränk holt man sich selbst. Das „Haus“ wo es die Getränke gibt ist eigentlich eine Art Pavillon, in den 1920er Jahren war es sogar einmal eine öffentliche Toilette, später dann ein Zeitungskiosk und Buchladen. Und heute steht darin die Bar.

Es ist immer viel los, das stimmt, vor allem im Sommer wenn es warm ist. Aber nüchtern betrachtet gibt es hier weder etwas Besonderes noch ist der Ort außergewöhnlich schön. Bis zu diesen drei Fragen hatte ich nie wirklich darüber nachgedacht was den Ort zu dem macht was er ist. Man geht da einfach hin im Sommer, schon seit Jahren immer wieder. Es ist irgendwie gemütlich, unkonventionell, eine bunte Mischung von Menschen und genau das macht es wahrscheinlich aus. Es ist keine Modeerscheinung, wie so viele andere Bars in der Stadt.

Architektonisch hat sich das Areal um den Palast die letzten Jahre sehr gewandelt, wie so vieles in Stuttgart. Viele Restaurants und Bars haben gewechselt, Häuser wurden abgerissen und neue kamen hinzu. Und trotzdem der Palast der Republik ist immer noch der „Alte“.

Es ist interessant wie man plötzlich anfängt über Dinge nachzudenken. Was macht einen Platz zu meinem Lieblingsplatz, wieso fühlt man sich an manchen Orten wohl und an anderen nicht? Auch wenn man sich als Innenarchitektin beruflich viel mit solchen Themen auseinandersetzt ist dieser Punkt gar nicht immer so leicht zu erklären. Im Falle Palast zumindest nicht rational…

„Richtig Sommer ist es in Stuttgart erst, wenn man am Palast der Republik aufpassen muss, dass man den auf den Boden Sitzenden nicht auf die Finger latscht.“ (Zitat Geheimtipp Stuttgart)

AUTORIN

STEFANIE MARTIN
Diplom-Ingenieurin, Innenarchitektur
PURIST GmbH, Ludwigsburg

s.martin@purist-design.de

> WEITERLESEN

POST A COMMENT

Hinterlassen Sie einen Kommentar

LOVE IS IN THE CHAIR

MAJESTÄTISCHER ANBLICK

FORMSCHÖN, ZEITLOS UND MASSIV

URLAUBSARCHITEKTUR DIE ERSTE

VOM REISEN MIT WALLPAPER UND COOL CITIES …

GEGENSÄTZE ZIEHEN SICH AN …

PAPIER STATT PLASTIK – VON DER SORGE UM DAS PAUSENBROT

WAS MACHT EINEN PLATZ ZU MEINEM LIEBLINGSPLATZ?

ÄTHIOPISCHE KAFFEEZEREMONIE ODER SLOW COFFEE MOVEMENT?

GRÜN! MEINE FARBE!

VON BAULÜCKEN UND MIKROARCHITEKTUR

MIR REICHT’S – ICH GEH SCHAUKELN!

LICHTTECHNIK EINFACH MAL EINFACH

BEGEISTERUNG, HOCHACHTUNG UND EIN BISSCHEN MITLEID …

HÄKELMASCHEN

ARISEN FROM THE SAMURAI SWORD TRADITION